50 Jahre Elysée-Vertrag am Ohm – oh, là, là!

Anlässlich des 50. Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vetrags durch Charles de Gaulle und Konrad Adenauer veranstaltete die Fachschaft Französisch im bis auf den letzten Platz voll besetzten Bistrohm einen bunten Familienabend, um den Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und Frankreich entsprechend zu würdigen.

von Klaus Mösel

Den Auftakt machte nach der Begrüßung durch die Fachbetreuerin und Koordinatorin der Veranstaltung OStRin H. Auer die französische Theatergruppe unter der Leitung von StR F. Heger. Die auf Französisch vorgetragenen Sketche der Unterstufenschüler zeigten eindrucksvoll, dass die Sprache Molières auch schon im Anfangsunterricht mit großer Freude fließend gesprochen werden kann. Nach dieser heiteren Einstimmung informierten die Schüler des deutsch-französischen Abiturzweigs (AbiBac) Q12 mit ihrem Geschichtslehrer StR P. Lang über den historischen Hintergrund des Elysée-Vertrags. Ihre abwechslungsreiche und anschauliche Präsentation führte noch einmal allen Besuchern eindringlich die historische Leistung von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer vor Augen: Aus sogenannter „Erbfeindschaft“ wurde Freundschaft, eine Freundschaft, die heute eine wichtige Grundlage für Frieden und Wohlstand in Europa ist. Dies ist eine Tatsache, die gerade in Zeiten der Eurokrise und wachsender Euroskepsis nicht hoch genug geschätzt werden kann. Vor der Pause kamen noch die Tanzbegeisterten auf ihre Kosten. Unter der Anleitung von LAssin M. Cloßen füllten vor allem die etwas jüngeren Schüler die Bühne, die anderen sangen zumindest bei „Aux Champs-Elysées“ begeistert mit. Natürlich war auch für das leibliche Wohl – noblesse oblige – bestens vorgesorgt. In der Pause drängten sich die zahlreichen Gäste am Buffet mit französischen Spezialitäten, das mit Speisen wie clafoutis, quiches und nicht zuletzt mit frisch gebackenen Crêpes reichlich bestückt war. Die kulinarische Regie führten StRefin Minzel mit Schülern aus der 10. Klasse sowie OStRin C. Spruß. Bereits am Morgen hatten viele Schüler in den Pausen Gelegenheit gehabt, am Crêpestand einen Vorgeschmack zu bekommen. Ebenso professionell erfolgte der Getränkeausschank durch Schüler der Q12. Zur gleichen Zeit scharten sich viele Jungen und Mädchen um ihre Französischlehrer, die als Asterix, Obelix und Miraculix (Mösel, Heger, Fickenscher) oder als französische Nationalfigur Marianne (Förtig) verkleidet auftraten und sich mit Schülern und Eltern photographieren ließen (siehe Foto oben). Das unterhaltsame Familienquiz von StR L. Schulz nach der Pause sorgte für viel Heiterkeit und Spannung. Wissen Sie, welcher Käse nicht aus Frankreich kommt? Brie, Camenbert, Munster oder Gruyère? Die Antwort lautet … Gruyère. Er stammt aus der Schweiz. Den abschließenden Höhepunkt bildete die musikalische Modeschau.

Zu den Chansons von Gilbert Bécaud, France Galle, Serge Gainsbourg und anderen präsentieren Schüler und Schülerinnen der AbiBac-Klasse Q11 unter großem Applaus 30 Minuten lang zeitgemäß frisiert und gestylt die Mode der letzten 50 Jahre – oh, là,là! Der überaus erfolgreiche Abend zeigte, wie lebendig und vielfältig Französisch am Ohm-Gymnasium ist. Un grand merci an alle Beteiligten.