Ausstellung

w-seminar_essen

Das W-Seminar Kunst präsentiert künstlerische Arbeiten.

von Franz-Josef Üffing

Da wegen der Sanierung des Schulhauses derzeit keine Ausstellungsmöglichkeiten vorhanden sind, weiterlesen

Erlanger Wochen gegen Rassismus

sorlogoneu

Am Donnerstag, 23.3. wird in der Aula die Ausstellung „Black History“ mit Frau Dr. Herzberger-Fofana eröffnet und Frau Dr. Gerund (FAU) hält in englischer Sprache einen Vortrag zum Thema „From the Plantation to the Prison. Die Langzeitfolgen der Sklaverei in Nordamerika“. Die Veranstaltung ist öffentlich.

von Peter Walter

In dem Vortrag wird auf die Langzeitfolgen der Sklaverei eingegangen, weiterlesen

Gegen Klischees und Vorurteile

china

Am Freitag, 18. März, findet um 10 Uhr die Eröffnung der Ausstellung „Anders als du denkst“ statt. Im Bereich des Haupteingangs (Am Röthelheim 6) können viele Fotos von Schülern des Ohm betrachtet und die gelungensten gewählt werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

von Peter Walter

Die Ausstellung findet im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus statt. weiterlesen

Keine Angst

S_Troeger

Der Künstler Sebastian Tröger, gebürtiger Erlanger, hier vor seinem 3 x 9 Meter großen Bild „Die große Angst“ von 2016, hat 2006 am Ohm-Gymnasium sein Abitur absolviert und an den Akademien der bildenden Künste in Nürnberg und Karlruhe studiert.

von Franz-Josef Üffing

Noch bis zum 21.2.2016 ist in der oechsner galerie in Nürnberg seine Ausstellung „I can’t feel your pain, but you can see my painting“ zu sehen. weiterlesen

Die Macht der Gefühle

kunst15

In Kooperation mit dem Kunstpalais und anlässlich der Ausstellung „Affekte“ wurde am Ohm-Gymnasium von September 2013 bis Februar 2015 ein W-Seminar im Fach Kunst für SchülerInnen der Oberstufe zum Thema „Die Macht der Gefühle“ durchgeführt.

von Franz-Josef Üffing

Zum Abschluss dieses Seminars ist zur Zeit (und noch bis zum 27. März) an unserer Schule (Haupthaus 1.OG, Pausenhalle Ost) eine Ausstellung mit den künstlerischen Arbeiten zu sehen, die von den SchülerInnen im Rahmen ihrer Seminararbeit angefertigt wurden weiterlesen

Die Macht der Gefühle

Mimikstudien

Am 3. April 2014 wird im Kunstpalais Erlangen die Ausstellung „Affekte“ eröffnet. In Kooperation damit findet am Ohm-Gymnasium ein W-Seminar (wissenschaftliches Seminar der Oberstufe) im Fach Kunst statt.

von Franz-Josef Üffing

Im Hintergrund steht Folgendes: Auch wenn wir gerne so tun, als sei unser Denken und Handeln von Vernunft gesteuert, nähren doch reflektierte Betrachtungen Zweifel an dieser Annahme. weiterlesen

Gemeinsam gegen blau. Denn Gemeinschaft zieht.

ausstell1

Unter dem Motto des Bundessiegers im Plakatwettbewerb für Jugendliche („Gemeinsam gegen blau. Denn Gemeinschaft zieht.“), mit dem die DAK alljährlich auf das Problem des Alkoholmissbrauchs Jugendlicher aufmerksam machen will, wurde im Ohm-Gymnasium die Wanderausstellung „Kunst gegen Komasaufen“ eröffnet.

von Ute Luzay

Großformatige Plakatwände regen Schülerinnen und Schüler an, sich mit den Ideen und Gedanken ihrer Altersgenossen zum Thema Alkohol und Rausch auseinanderzusetzen und vielleicht auch selbst einen Beitrag zum diesjährigen Wettbewerb zu leisten. weiterlesen

Körper-Bilder

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe erarbeiteten eine Ausstellung zum Thema „Körper“.

von Günter Conrad

Im Kurshalbjahr 11/1 der Qualifikationsstufe ist der Körper in der Kunst der Moderne das übergreifende Thema. Die Varianten seiner künstlerischen Darstellung sowie die Aussage der Werke sind Gegenstand eingehender Analysen. Der Umgang mit dem eigenen Körper, der kritische Blick auf den eignen Körper und den der anderen, das sind Themen, die die Jugendlichen mehr als je vorher beschäftigen. Im Kunstunterricht hatten sie Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen. Die hier zu sehenden Bilder zeigen zwei Beispiele, zu welchen Ergebnissen sie dabei kamen.

Bücherverbrennung

In diesen Tagen jährt sich mit der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten ein unrühmliches Kapitel deutscher Geschichte zum 80. Mal. Während in vielen deutschen Städten bereits am 10.5.1933 die Werke „unliebsamer“ Schriftsteller den Flammen übergeben wurden, geschah dies in der Universitätsstadt Erlangen erst am übernächsten Tag, also am 12. Mai. Eine Ausstellung dazu ist seit Freitag, dem 10. Mai, im ersten Stock des Treppenhauses im Hauptbau zu sehen.

von Hans-Martin Kühl

In zahlreichen Veranstaltungen gedenkt die Stadt Erlangen dieses Ereignisses, zum Beispiel durch eine Ausstellung in der Stadtbibliothek. Doch auch im schulischen Kontext soll an diesen Akt der geistigen Barbarei gegen Kultur und Bildung erinnert werden. Dazu haben Anatasia Heymann und Lea Schumm aus der 9b sowie Alexandra Igl und Sarah Preilipper aus der 9c eine Ausstellung erstellt. Die Grundlage hierfür bildeten die Themenplakate aus dem Angebot „Geschichte frei Haus“ des Hauses der Bayerischen Geschichte. Diese Vorlagen wurden von den Schülerinnen bearbeitet und durch interessante Aspekte ergänzt. Dabei konzetrierten sie sich vor allem auf die Bücherverbrennung in Erlangen. Dazu konnte sich die Gruppe auf die freundliche Unterstützung von Frau Kretzschmann und Herrn Dr.Jakob vom Stadtarchiv Erlangen stützen. So erhielten die Schülerinnen im Stadtarchiv nicht nur eine spannende Einführung in die Archivarbeit, sondern auch Reproduktionen von zur Thematik passendem Bildmaterial.