Sanifahrt

sanifahrt

Wir Schulsanitäter fuhren mit Frau Aufmuth und Herrn Burgis in die Jugendherberge nach Bamberg, um für unsere Schuleinsätze zu üben.

von Lea Kreuzer, 10 e

Während dieser zwei Tage wurden wir von Anne Harder und Thorsten Rummelt, beide Ausbilder beim Bayerischen Roten Kreuz, begleitet. Anne Harder war während ihrer Schulzeit jahrelang selbst Schulsanitäterin am Ohm. Anne und Thorsten brachten uns viel bei und beantworteten uns alle Fragen. An dieser Stelle ganz lieben Dank!
An kleinen Stationen wiederholten wir grundlegende Übungen, wie zum Beispiel die stabile Seitenlange. Anhand von Fallbeispielen konnten wir viel üben und dazu lernen. Jeder war entweder als Mime oder als „Sani“ im Einsatz.
Traditionsgemäß waren wir abends wieder beim Italiener essen, unternahmen anschließend einen Spaziergang durch Bamberg und ließen den Abend mit einer spaßigen Runde Werwolf ausklingen.
Am zweiten Tag hörten wir zunächst einen interessanten Vortrag über Diabetes, Auswirkungen von Unter- und Überzucker, sowie mögliche Ursachen von Schwindel. Die Sanifahrt endete, wie immer, mit einem „großen Fallbeispiel“ – dies bedeutet, dass es mehrere Mimen gab, die jeweils verschiedene Verletzungen vorwiesen, und alle anderen als Sanis im Einsatz waren, um ihnen erste Hilfe zu gewähren. Das hat riesigen Spaß gemacht und wir konnten viel Erfahrung sammeln.
Insgesamt waren die zwei Tage sehr lehrreich und wir hatten viel Spaß. Ich war dieses Jahr zum ersten Mal dabei und es hat mir sehr gut gefallen.