Zehn Tage in Rennes

Zusammen mit Herrn Schultz reiste eine Schülergruppe in die Partnerstadt Erlangens, nach Rennes. Im Folgenden das Tagebuch der Fahrt!

von Lotta Diener und Luisa Düsel (10f)

Freitag: Trotz der ungewohnt frühen Tageszeit fanden wir uns um 4.30 Uhr mehr oder weniger ausgeschlafen am Großparkplatz in Erlangen ein, um unseren französischen Austauschpartnern, die wir bereits im Oktober kennengelernt hatten, einen Gegenbesuch abzustatten. Bald nach der Abfahrt erfuhren wir, dass wir einen einstündigen Aufenthalt in Reims haben würden; dort besichtigten wir die große Kathedrale und nach einem kleinen Stadtrundgang ging es weiter nach Rennes. Gegen 20 Uhr abends kamen wir an und wurden schon von unseren Austauschpartnern erwartet.  Nun stand uns das erste Wochenende in unseren Gastfamilien bevor.

Montag: Nach den zwei erholsamen Tagen saßen wir auch schon wieder im Unterricht, nachdem wir vom Direktor begrüßt worden und die Schule, das lycée Victor et Hélène Basch, besichtigt hatten. Am Nachmittag zeigte uns eine Stadtführerin die Altstadt von Rennes.

Dienstag: Den Vormittag verbrachten wir in der Schule, um an unserer Projektarbeit über Klischees und Vorurteile über das jeweils andere Land, die wir bereits in Erlangen begonnen hatten, mit unseren Partnern weiterzuarbeiten. Anschließend besichtigten wir das FRAC Beauregard, ein Museum für moderne Kunst, bevor wir am Nachmittag die Möglichkeit hatten, das Stadtzentrum von Rennes auf eigene Faust zu besichtigen.

Mittwoch: Auf diesen Tag hatten wir uns alle schon sehr gefreut und wurden auch nicht enttäuscht: Wir besichtigten zuerst den in einer der schönsten Buchten Frankreichs gelegenen weltberühmten Mont-Saint-Michel, eine Art Insel, auf der sich ein mittelalterlicher Ort und ein riesiges Mönchskloster befinden.  Das Wetter war leider etwas regnerisch, aber nach dem Mittagessen in einer Rôtisserie nahe dem Mont-Saint-Michel ging es bei strahlendem Sonnenschein weiter zur Hafenstadt Saint-Malo. Dort hatten wir etwas Zeit für uns, um die Stadt zu erkunden, und fuhren anschließend wieder zurück nach Rennes.

Donnerstag: Am Vormittag begleiteten wir wieder unsere Austauschpartner in den Unterricht, danach führten wir eine Recherche über die verschiedenen Regionen der Bretagne im Computerraum der Medienbibliothek durch. Nachmittags stand eine Stadtrallye auf dem Programm. Wir fanden uns in Dreiergruppen zusammen und hatten den Auftrag, einen vierseitigen Fragebogen möglichst schnell und richtig zu beantworten. Als Preise gab es Kekse, Karamellcreme und andere Spezialitäten aus der Bretagne. Die Gewinner wurden am Abend beim offiziellen Empfang der Stadt Rennes im Rathaussaal bekanntgegeben.

Freitag: Den Freitag durften wir noch einmal am Meer verbringen und zwar auf der Ile aux Moines, einer Insel, die im Golfe du Morbihan an der bretonischen Südküste liegt. Dort hatten wir drei Stunden Freizeit, um uns u.a. die schönen Strände anzuschauen. Wieder auf dem Festland angekommen, ging es auch schon weiter in das Städtchen Vannes, das wir in kleinen Gruppen erkundeten. Das letzte Wochenende verbrachten alle wieder mit ihren Gastfamilien. Manche besichtigten schöne Städte in der Umgebung oder fuhren noch einmal ans Meer, andere machten letzte Shoppingtouren oder gingen ins Kino. Diese elf Tage vergingen wie im Flug und schon saßen wir wieder im Bus auf der Rückfahrt ins kalte Deutschland.
Au revoir, Rennes, et peut-être à bientôt!