Schaurig-schöne Balladen

Der Vater treibt sein Pferd an, um das mit Fieberphantasien ringende Kind zu retten, heulende Windhexen verabreden einen hinterlistigen Anschlag auf einen Zug: Schaurig und schön zugleich sind die Balladen, die die Schülerinnen und Schüler kreativ bearbeitet haben. Nach dem Startschuss zu dem Balladenprojekt stürzten sich alle sofort mit Feuereifer und voller kreativer Ideen in die Arbeit: Sie schrieben Filmdrehbücher, bastelten Bühnenbilder, kramten alte Playmobil-Figuren hervor, zeichneten Comics, gestalteten Plakate und lernten ihren Text auswendig.

von Jenny Reicherzer

Das Ergebnis lässt sich wahrlich sehen und hören! Als ein Beispiel sei hier aus den vielen tollen Ergebnissen die filmische Umsetzung von Heines ‚Belsatzar‘ herausgegriffen. Für alle, die sich nur noch dunkel an die Ballade erinnern, hier nochmal der Originaltext: Heinrich Heine: Belsatzar / Die Mitternacht zog näher schon; / In stummer Ruh lag Babylon. / Nur oben, in des Königs Schloß, / Da flackert’s, da lärmt des Königs Troß, / Dort oben, in dem Königssaal, / Belsatzar hielt sein Königsmahl. / Die Knechte saßen in schimmernden Reih’n, / Und leerten die Becher mit funkelndem Wein. / Es klirrten die Becher, es jauchzten die Knecht’; / So klang es dem störrigen Könige recht. / Des Königs Wangen leuchten Glut; / Im Wein erwuchs ihm kecker Muth. / Und blindlings reißt der Muth ihn fort; / Und er lästert die Gottheit mit sündigem Wort. / Und er brüstet sich frech, und lästert wild; / Die Knechtenschaar ihm Beifall brüllt. / Der König rief mit stolzem Blick; / Der Diener eilt und kehrt zurück. / Er trug viel gülden Geräth auf dem Haupt; / Das war aus dem Tempel Jehovas geraubt. / Und der König ergriff mit frevler Hand / Einen heiligen Becher, gefüllt bis am Rand’. / Und er leert ihn hastig bis auf den Grund, / Und rufet laut mit schäumendem Mund: / Jehovah! dir künd’ ich auf ewig Hohn, – / Ich bin der König von Babylon! / Doch kaum das grause Wort verklang, / Dem König ward’s heimlich im Busen bang. / Das gellende Lachen verstummte zumal; / Es wurde leichenstill im Saal. / Und sieh! und sieh! an weißer Wand / Da kam’s hervor wie Menschenhand; / Und schrieb, und schrieb an weißer Wand / Buchstaben von Feuer, und schrieb und schwand. / Der König stieren Blicks da saß, / Mit schlotternden Knien und todtenblaß. / Die Knechtenschaar saß kalt durchgraut, / Und saß gar still, gab keinen Laut. / Die Magier kamen, doch keiner verstand / Zu deuten die Flammenschrift an der Wand. / Belsatzar ward aber in selbiger Nacht / Von seinen Knechten umgebracht.