Projekte im Kunstunterricht zu Otto Herbert Hajek

Otto Herbert Hajek (1927-2005) war ein international bekannter Künstler und ehemaliger Schüler des Ohm-Gymnasiums. Anlässlich der Ausstellung „Otto Herbert Hajek – Keimzelle Erlangen“ im Kunstpalais Erlangen vom 20.1. bis zum 18.3.2012 entstanden im Kunstunterricht verschiedener Jahrgangsstufen Arbeiten, die sich mit dem Werk des Künstlers auseinandersetzen.

von Franz-Josef Üffing

Der biografische Bezug zu unserer Schule, die Anbindungsmöglichkeiten an die Lehrpläne für den Kunstunterricht der 10. und 12. Jahrgangsstufe und das Kooperationsangebot des Kunstpalais veranlassten uns zu Ausstellungsbesuchen mit insgesamt fünf Klassen und mündeten in verschiedene vom Werk Hajeks und von seinen besonderen städtebaulichen und gesellschaftspolitischen Konzepten inspirierte Unterrichtsprojekte.

Eine Präsentation und Dokumentation dieser Arbeiten ist ab sofort bis zum Ende dieses Schuljahres auf der großen Pinnwand und in Schaukästen beim unteren Zeichensaal zu sehen, und ein Ausschnitt einer besonders schönen Gemeinschaftsarbeitarbeit aus dem Kunstunterricht der Klasse 6f bei Frau Eck ziert das Titelblatt des nächsten Jahresberichtes. Zu den dokumentierten Arbeiten gehören auch Schablonengraffiti und Beispiele für Tape Art und ähnlichen Techniken, die auf den ersten Blick kaum Bezug zu den Abstraktionen Hajeks aufweisen und eher zur Streetart zu zählen sind. Eine Verbindung zwischen beidem kann jedoch über die ganz ähnlichen Ansätze und Intentionen hergestellt werden: die Besetzung und aneignende Gestaltung des öffentlichen Raumes, die Überraschung des Betrachters durch besondere visuelle Effekte, der gesellschaftspolitische Anspruch sowie vor allem der formale und inhaltliche Bezug zur jeweiligen räumlichen und architektonischen Situation.