„Prinz-Elf“ verpasst knapp Einzug in den Bezirksausscheid

fuss

Die Kicker des Ohm-Gymnasiums vertraten beim Regionalentscheid die Erlanger Schulen. Ebenfalls kämpften die Realschule aus Lauf, die Realschule aus Neustadt/Aisch und das Gymnasium aus Höchstadt um den Turniersieg, der bei dem Modus „Jeder gegen jeden“ in 2×15 Minuten andauernden Spielen ausgefochten wurde.

von Timo Faust, Oberstufen-Seminar „Sportberichterstattung“

Das Turnier startete mit der Begegnung des Ohm-Gymnasiums gegen die Realschule Lauf. In einer ausgeglichenen Partie fehlte es den Ohmlern letztlich am Durchsetzungsvermögen im gegnerischen Strafraum. Nach der torlosen ersten Partie ging die Elf von Herrn Prinz dennoch mit einer guten Ausgangsposition in die nächsten beiden vermeintlich leichteren Begegnungen. Knapp eine Stunde nach der ersten Partie der Ohmler stand das zweite Spiel gegen die Realschule aus Neustadt/Aisch an.
Vor der Partie forderte der Coach sein Team auf, nun etwas fokussierter und ruhiger an die Aufgabe heranzugehen. Doch in dem Spiel kristallisierten sich dieselben Probleme heraus, wie bereits gegen die Laufer. Die Elf konnte sich erneut nicht zwingend durchsetzen und brachte somit den gegnerischen Keeper kaum in Bedrängnis. Es blieb wie im ersten Spiel bei einem torlosen 0:0. Dadurch hatte das Ohm zwar nach wie vor Chancen auf das Weiterkommen, musste aber im nächsten und auch letzten Spiel gegen das Gymnasium aus Höchstadt mit einer Tordifferenz von mindestens 4 Toren gewinnen, um gegen die Laufer im Elfmeterschießen um den Turniersieg zu kämpfen. Gesagt, getan: Im letzten und auch besten Spiel der Ohmler legten sie los wie die Feuerwehr. Bereits zur Halbzeit lagen sie mit 2:1 vorne und waren das klar überlegene Team, welches die Führung sogar noch hätte ausbauen können. Die zweite Hälfte startete furios mit einem Doppelschlag der Ohm-Kicker. Mit dem Stand von 4:1 war das Ohm aber nur Zweiter hinter der Realschule Lauf. Es musste noch in der regulären Spielzeit ein weiterer Treffer erzielt werden, doch das Ohm tat sich zunehmend schwer, das Bollwerk der gegnerischen Mannschaft zu durchbrechen. Letztlich war die Zeit zu knapp, ein weiteres Tor zu erzielen und es blieb beim verdienten 4:1-Sieg für das Ohm. Somit reichte es aber trotz aller Bemühungen nicht, den Turniersieg zu erlangen und sich für den Bezirksausscheid zu qualifizieren. Doch auch mit dem 2. Platz kann man zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass an diesem Tag kein Spiel verloren wurde. Auch nicht gegen den Turniersieger aus Lauf. Nennenswert war auch die Leistung der beiden ehrenamtlichen Schiedsrichter und die faire Spielweise der gesamten Mannschaften.