Ohm-Schüler verleihen ersten „Hugo d’or“

hugo

Sich einmal wie richtige Filmkritiker fühlen – das durften fünf Schüler des AbiBac-Kurses der 11. Jahrgangsstufe (Sophia Wilhelm, Friederike Kruschwitz, Wendelburg Kraus, Maximilian Schroth und Paul Kasko), die im Rahmen der neunten französischen Filmtage mit der Aufgabe betraut wurden, aus fünf aktuellen französischen Filmen ihren Favoriten auszuwählen.

von Paul Kasko, 11. Klasse

Die einzelnen Kandidaten entstammten dabei verschiedenen Genres und stellten auf diese Weise einen beeindruckenden Querschnitt durch die französische Filmlandschaft dar. An sieben Abenden hatten wir die Gelegenheit, die Filme im französischen Original mit deutschen Untertiteln kostenlos im E-Werk-Kino anzusehen. Nach der letzten Vorstellung begann schließlich die hitzige Debatte um den Gewinner, die letztendlich in eine Kampfabstimmung mündete. Der Sieger wurde im Rahmen der Verleihung des „Hugo d’or“ – dem Erlanger Pendant zur „Palme d’or“ – verkündet: „La vache“ („Unterwegs mit Jacqueline“) von Mohamed Hamidi. Die Komödie handelt von dem algerischen Bauern Fatah, dessen ganzer Stolz seine Kuh Jacqueline ist. Täglich lässt er seinem Liebling liebevolle Streicheleinheiten zukommen, singt ihr Chansons vor und spricht mit ihr Französisch – schließlich soll sich das Tarentaise-Rind auch im Exil wohlfühlen. Sein größter Traum besteht darin, seine Kuh bei der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren. Als er nach unzähligen Bewerbungen schließlich eine Einladung erhält, verlässt er zum ersten Mal in seinem Leben sein Dorf und macht sich mit Jacqueline auf den Weg: mit der Fähre über das Mittelmeer und anschließend zu Fuß quer durch Frankreich. Ein abenteuerlicher Roadtrip voller überraschender, amüsanter und herzerwärmender Begegnungen nimmt seinen Anfang. Wir fanden besonderen Gefallen an diesem berührenden „Feel-Good“-Märchen, das von Freundschaft und der Erfüllung von Träumen handelt. Des Weiteren brilliert Fatsah Bouyahmed in seiner ersten Hauptrolle im Film als sanfter und gutherziger Fatah. Auch Lambert Wilson, der einen verarmten Landadligen spielt, und Jamel Debbouze – bekannt aus „Astérix et Obélix“ – überzeugen durch ihre schauspielerische Leistung. Wir möchten uns herzlich bei allen Organisatoren für diese Chance bedanken, die französische Filmwelt direkt kennenzulernen und dabei unser Französisch zu verbessern. Übrigens: Neugierige müssen sich nicht lange gedulden – bereits im Dezember läuft „La vache“ wieder im E-Werk.