Gedenkfeier zu Ehren von Nelson Mandela

mandela1

Die Klasse 10a des Ohm-Gymnasiums veranstaltete für alle 10. Klassen eine Gedenkfeier zu Ehren des verstorbenen Nelson Mandela.

von Eleen Aßmann, Alina Greif und Robert Rohdjeß

Das von der Stadt Erlangen gespendete Kondolenzbuch, in welches sich zuvor schon der Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, Herr Dr. Balleis, eingetragen hatte, wurde bei dieser Feier von der Schuldirektorin Frau Fuchs und den anwesenden Schülern unterzeichnet. Das Buch wird an die südafrikanische Botschaft gegeben, die es anschließend an die Regierung von Südafrika weiterleiten wird.
Der Jugendparlamentsvorsitzende René Klepper, zur Zeit Schüler des Ohm-Gymnasiums, hielt zum Auftakt der Veranstaltung eine Gedenkrede über Nelson Mandela.
Die Moderatoren der Veranstaltung Markus Pischulti und Mustafa Abu-El Qouomsam führten durch das Programm. Nach einer Schweigeminute erzählte Mustafa über einige wichtige Stationen aus Mandelas Leben, damit jeder der Anwesenden sich etwas sein Lebenswerk vorstellen konnte.
Mandela lebte von 1918 bis 2013 und war ein führender südafrikanischer Anti-Apartheid-Kämpfer und der erste schwarze Präsident seines Landes. Ab 1944 engagierte er sich stark im African National Congress gegen die Apartheidpolitik in seiner Heimat und wurde deshalb zu 27 Jahren Haft verurteilt. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter im Kampf gegen Rassentrennung und ist für viele Menschen ein großes Vorbild in der Politik und der Moral.
Als Zeichen des Respekts, den alle vor Mandela haben, hörte man Gebete der Religionen Christentum, Islam und Hinduismus und der Schülersprecher widmete Mandela ein Gedicht. Zum Schluss sangen alle zusammen „We are the World“, mit der Unterstützung des Schulchors.
Nach dieser Veranstaltung möchten wir unseren herzlichen Dank allen Beteiligten aussprechen: Dank an die Vertreter der verschiedenen Religionsgemeinschaften, die Schulleitung, die Stadt Erlangen, den Schulchor, den Jugendparlamentsvorsitzenden und vor allem den Organisatoren Markus Pischulti, Mustafa Abu-El Qomsan, Max Fabry und Judith Severin (Klasse 10a), die tatkräftig von Frau Herzberger unterstützt wurden.