Drei Wochen in North Carolina

tree

Vom 17. März bis 7. April fand der Austausch mit der East Chapel Hill High School in North Carolina statt. Achtzehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 durften sich zwei Wochen lang High School Students nennen und am Unterricht ihrer amerikanischen Austauschpartner teilnehmen. Während der anschließenden Ferienwoche nahmen viele der Familien ihre deutschen Gäste auf Reisen mit: Für manche Schüler ging es in die Berge, für andere an die Küste oder nach New York.

von Anna Klassen und Julia Heinzmann

Chapel Hill, unser Zuhause für drei Wochen, ist als wohlhabende Universitätsstadt und Teil des Research Triangle Erlangen sehr ähnlich. Unser gemeinsames Rahmenprogramm führte uns sowohl an die staatliche University of North Carolina als auch an die private Duke University, die als Hogwarts-Kulisse dienen könnte. In Chapel Hill besuchten wir außerdem eine Polizeistation, einen Fernsehsender, wurden vom Bürgermeister empfangen und verfolgten ein Baseballspiel.
Das erste Wochenende verbrachten die deutschen und die amerikanischen Schüler gemeinsam an der Atlantikküste in Outer Banks, wo sie in gemischten Gruppen ihre Arbeit an dem Projektthema „Tradition und Fortschritt“ begannen. Auf den Dünen, die schon den Gebrüdern Wright für ihre ersten Flugversuche gedient hatten, holten sie sich einen Sonnenbrand. Auf Roanoke Island erfuhren sie die Geschichte der ersten britischen Kolonie, der „Lost Colony“, deren Verschwinden auch heute noch nicht geklärt ist.
Drei Tage in der amerikanischen Hauptstadt bildeten den Abschluss des Austauschprogramms. In Washington D.C. nahmen wir an einer Führung im US Capitol teil, durften die Lesesäle der berühmten Library of Congress und einige beeindruckende Exponate des Air and Space Museum bewundern, stiegen die Treppen des Lincoln Memorial hinauf und verbrachten einen Nachmittag in Georgetown, dem ältesten Stadtviertel der US-Hauptstadt.
Unsere drei Wochen in den USA waren abwechslungsreich, interessant und lehrreich. Jetzt freuen wir uns auf den Gegenbesuch der amerikanischen Gruppe ab dem 16. Juni.