Dr.-Hans-Riegel-Fachpreis

Preis

Alle Teilnehmer des außergewöhnlichen diesjährigen W-Seminars „Astroteilchenphysik“ haben sich weit über die schulischen Anforderungen hinaus mit anspruchsvollen wissenschaftlichen Fragenstellungen auf der Grundlage von englischsprachigen Fachartikeln beschäftigt.

von Dr. Kerstin Fehn

Durch die wachsende Begeisterung an der Herausforderung sind viele herausragende Arbeiten entstanden. Das wurde auch durch den Dr.-Hans-Riegel-Fachpreis gewürdigt. Das Ohm-Gymnasium erhielt als Anerkennung für die Betreuung durch Frau Dr. Kerstin Fehn den Schulpreis, einen Stirling-Motor. Die Arbeit von Lucia Härer wurde mit dem 1. Preis in Physik ausgezeichnet und folgendermaßen von Prof. Jörn Wilms gewürdigt: „Ein großer Teil des beobachtbaren Universums ist ionisiert, d. h. Atome sind nicht neutral, sondern haben aufgrund der vorherrschenden extremen Bedingungen einige ihrer Elektronen verloren. Ein solches Gas bezeichnet man als ein Plasma. Die Wissenschaft, die die Dynamik derartiger Medien beschreibt, ist die Magnetohydrodynamik (MHD). In ihrer Arbeit führt Frau Härer erst allgemein in die Bedeutung der Magnetohydrodynamik für die Astronomie ein. Danach beschreibt sie allgemein die physikalischen Grundlagen der MHD und zeigt dann die Anwendung der Theorie am Beispiel der Teilchenbeschleunigung in den Jets aktiver galaktischer Kerne, also in den relativistischen Masseausströmungen, die von Schwarzen Löchern mit Massen im Bereich von Millionen bis Milliarden Sonnenmassen in den Zentren von Galaxien erzeugt werden. Frau Härer zeigt in der Seminararbeit überzeugend ihr physikalisches Wissen. Der (astro)physikalische Inhalt der Seminararbeit geht weit über das normale Schulwissen hinaus und wird unter Benutzung weiterführender Literatur auf Universitätsniveau dargestellt.“ (Bildnachweis Harald Sippel / FAU)