Die Kletterwand ruft!

Klettern

Irgendwo in Würzburg: Langsam steigt die staubige Luft in der Kletterhalle der DAV, Sektion Würzburg, empor. Zehn der besten Kletterschulmannschaften Bayerns treffen nach und nach, teilweise noch etwas verschlafen, in der etwa 20 Meter hohen Kletterhalle ein.

von Thomas Ly Tran und Johannes Votteler, 11. Klasse, Projekt-Seminar „Sportberichterstattung“

Einige Sonnenstrahlen fallen durch die großen langen Fensterscheiben an diesem sonst sehr trüben Morgen, während die ersten eingetroffenen Mannschaften, die später zu kletternden Routen inspizieren und mental schon mal abklettern. 2014 ist erstmals das Ohm-Gymnasium durch Moritz Münzernberger, Julian Grasnik, Amelie Siebenkäs und Florian Biesinger vertreten, die sich durch einen souveränen Sieg im Bezirksfinale in Lauf für das bayerische Landesfinale in der Wettkampfklasse 3 qualifizieren konnten. Es gilt alle drei vorgegebenen Routen möglichst weit zu absolvieren, um viele Punkte für das Team zu sammeln, die anschließend die Platzierung bestimmen. Und so beginnt um rund 12:30 Uhr, weil sich eine Mannschaft bei der langen Anreise arg verspätet hat, der Kletterwettkampf. Es dauert immer etwas, bis die Knoten für die Sicherheitsseile sitzen. Alle Ohmler absolvieren die 1. Route souverän, hangeln sich sicher einige Meter über dem Boden von Griff zu Griff. Nach einer etwa halbstündigen Pause machen sich die Wettkämpfer bereit für die 2. Route. Langsam tut einem als Zuschauer der Nacken weh, weil man die Teilnehmer die Wand empor bis ganz nach oben verfolgt. In dieser „versagen“ zwei der vier Ohmler, weil sie einen buchstäblichen „Cliffhanger“ haben. Auch danach gibt es wieder eine Pause, welche man für das Essen, das im nebenstehenden Raum bereitsteht, oder einfach nur für eine kurze Ruhepause für die nächste Runde nutzen kann. Die 3. Runde scheint für viele Teilnehmer die problematischste Route zu sein, denn aufgrund des Schwierigkeitsgrades beißen sich viele an dieser ihre Zähne aus. So geschieht dies auch den Ohmlern, die trotz übermäßigem Einsatz von Magnesium und größter Kraftanstrengungen diese Route, mit einem Überhang, nicht bewältigen können. Selbst Amelie Siebenkäß, die beste und erfahrenste Kletterin im Team, musste sich an dieser Wand geschlagen geben. Somit erreicht das Ohm-Gymnasium den 8. Platz und kann sich somit achtbeste Kletterschulmannschaft in ganz Bayern nennen, was eine tolle Leistung ist. Als Preis gibt es, zusätzlich zu der neuen Erfahrung, Gutscheine von kletterbude.de, die allerlei Kletterausrüstung anbieten. Anschließend geht es an diesem verregneten Tag, an dem man froh ist, dass diese Sportart in der Halle ausgetragen wird, auch wieder zurück nach Erlangen.