Bis(s) zum letzten Atemzug

Leichtathletik

Nach einem überragenden Auftritt der Leichtathletik-Mannschaft des Ohm-Gymnasiums im Erlanger Stadtfinale schaffte man es, sich für das Bezirksfinale in Lauf zu qualifizieren.

von Amir Asid und Timo Faust, 11. Klasse, Projekt-Seminar „Sportberichterstattung“

Dieses setzte sich aus den Disziplinen 100m-Lauf, 4x100m-Staffel, 800m-Lauf, Hochsprung, Kugelstoßen, Speerwerfen und Weitsprung zusammen. Für das Ohm starteten Barne Haferkamp, Jan Schneider, Julian Braun, Mendel Kostka, Johannes Happich, Lucas Wech, Nico Musewald, Timo Faust und Amir Asid. Sie mussten sich gegen die Athleten der Dietrich-Bonhoeffer-Schule aus Nürnberg und des Werner-von-Siemens-Gymnasiums aus Weißenburg durchsetzen. In der ersten Disziplin, dem 100m-Lauf, erreichte das Ohm, für welches drei Läufer an den Start gingen, eine zufriedenstellende Leistung. Es folgte der Sieg im Speerwurf mit einer Wurfweite von 43,32m durch Barne Haferkamp. Auch im Hochsprung, mit einer bewältigten Höhe von 1,64m, und im 800m-Lauf, mit Zeiten von 2:16,36 (Timo Faust) und 2:21,29 (Johannes Happich), konnte man Siege verbuchen. In den Disziplinen Weitsprung und Kugelstoßen erzielten die Athleten des Ohm-Gymnasiums befriedigende Resultate, mussten sich jedoch der Konkurrenz geschlagen geben. Lediglich die 4x100m-Staffel, welche im Stadtfinale noch souverän zum Sieg rannte, enttäuschte auf ganzer Ebene. Letztendlich mussten sich die Ohm-Athleten mit einem guten 2.Platz vor dem Werner-von-Siemens-Gymnasium Weißenburg und hinter der überragenden Dietrich-Bonhoeffer-Schule zufriedengeben. Alles in allem und besonders aufgrund des Fehlens vieler Athleten, welche im Stadtfinale wesentlich zum Sieg beigetragen hatten, konnte die Leichtathletikmannschaft des Ohm-Gymnasiums durchaus überzeugen und wird voraussichtlich in den nächsten Jahren weiterhin gute Ergebnisse erzielen.